Schnellere Genesung mit der richtigen Ernährung

Ein orthopädischer Eingriff wird häufig durchgeführt, um die Mobilität wieder herzustellen oder chronische Schmerzen zu lindern. In den ersten Tagen nach der Operation ist die Beweglichkeit aber noch deutlich reduziert. Da helfen nicht nur intensive, hysiotherapeutische Maßnahmen. Auch über die Ernährung kann jeder selbst einen Beitrag zu seiner Genesung leisten. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem stärken und rasch wieder zu Kräften kommen können:

Durch die operationsbedingte Immobilität ist der Energiebedarf gesenkt und die Kalorienzufuhr sollte entsprechend angepasst sein. Für die Genesung ist eine ausreichende Zufuhr an Makronährstoffen wie bspw. Eiweiß und Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe) unerlässlich. Eiweiß ist im Körper ein essentieller Baustoff für die Wundheilung und um (Muskel-)Zellen zu erhalten und aufzubauen. Gute Eiweißlieferanten sind Fisch, fettarme Milch und Milchprodukte wie Kräuterquark & Naturjoghurt, Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen und Bohnen sowie vollwertige Getreideprodukte. Fleisch hingegen liefert neben Eiweiß oft viele versteckte Fette, die die Kalorienzufuhr in die Höhe schnellen lassen.

Außerdem empfehle ich, reichlich Obst und Gemüse zu essen. Das hat gleich mehrere Vorteile: Fast alle Obst- und Gemüsesorten sind kalorienarm und helfen Ihnen trotz der Immobilität, Ihr Gewicht zu halten und satt zu werden. Sie liefern viele Nährstoffe, die das Immunsystem stärken. Die enthaltenen Ballaststoffe regulieren Ihre Verdauung und schleusen Stoffwechselendprodukte aus dem Körper aus. Greifen Sie also uneingeschränkt zu und essen Sie sich satt an den farbenfrohen Gesundheitsbringern! Täglich fünf Portionen wären das ideale Minimum. Eine Portion entspricht ungefähr 150 g. Fangen Sie gleich am Morgen mit einem Stück Obst an und dann lässt sich der Vorsatz über den Tag verteilt gut in die Tat umsetzen!


Terminhinweis
Kostenfreies Ernährungsseminar mit Maria Gildemeister
Jeden letzten Donnerstag im Monat, 16 Uhr, Seminarraum der Oberlinklinik