Hier entsteht etwas Besonderes

Seit kurzem entsteht auf dem Gelände des Oberlinhaus ein Garten, in dem taubblinde und hörsehbehinderte Menschen Naturkräfte, Bewegung, aber auch Ruhe und Geborgenheit erfahren.

Ein Sinnesgarten ist etwas ganz Besonderes, zumal er doch bisher einzigartig in seiner Art in Deutschland zu seien scheint. Auf dem bisher uncharmanten Hof des Hertha-Schulz-Hauses und des Feierabendhauses entsprießt ein Ort, der Bezug auf die spezielle Wahrnehmungswelt taubblinder Menschen nimmt und dabei in vielen Details auch die Geschichte Babelsbergs aufnimmt und erleben lässt.

Das konnten wir schon umsetzen

Das Fundament für ein Gartenhaus ist gegossen, die Wege sind fertig angelegt und das Gerüst für die Nestschaukel steht

Das Fundament für ein Gartenhaus ist gegossen, die Wege sind fertig angelegt und das Gerüst für die Nestschaukel steht.

Dank zahlreicher Spenden, ca. 75.000 Euro, konnte im Mai mit den Arbeiten begonnen werden, so dass bereits vor einer Woche die Abnahme des ersten Bauabschnittes erfolgte. In den letzten Monaten wurde fleißig gewerkelt. Alle bodenvorbereitenden Maßnahmen konnten durchgeführt werden. Es entstanden Wege und Plätze sowie ein unterfahrbares Hochbeet. Ein absoluter Blickfang ist die mit Mosaiksteinen nachgebildete Nuthelandschaft. In einem Workshop wurden die Mosaike zusammen mit einer Künstlerin hergestellt. Beteiligt waren daran Schüler/-innen, Bewohner/-innen, Lehrer/-innen und Betreuer/-innen aus dem Taubblindenschulbereich, wie auch den beiden Wohnstätten für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen.

Hier wird noch jede Hilfe gebraucht

Mosaik der Nuthelandschaft, entstanden in einem Workshop mit den Kindern, Erwachsenen und Mitarbeitenden des Taubblindenbereich

Mosaik der Nuthelandschaft, entstanden in einem Workshop mit den Kindern, Erwachsenen und Mitarbeitenden des Taubblindenbereich

Nun sind jedoch alle bisher eingegangenen Spendengelder verbaut und wir sind noch lange nicht fertig. Es fehlen noch Sträucher und Hecken sowie Stauden und Kräuter für das Hochbeet. Angelehnt an die Geschichte Babelsbergs und den Biber, dem Namensgeber des Stadtteils, soll auch eine Biberburg entstehen. Das Klettergerüst mit Rutsche, dass speziell auf die Bedürfnisse der taubblinden und hörsehbehinderten Menschen angepasst wird, soll in der Mitte des Gartens zum Spielen einladen.

Helfen Sie uns, ein Herzensprojekt weiter zu verwirklichen. Mit Ihrer Spende wird es uns möglich sein, die noch verbliebenen Arbeiten am Sinnesgarten zu Ende zu führen. Zaubern Sie ein Lächeln auf die Gesichter der taubblinden und hörsehbehinderten Menschen, die hier im Oberlinhaus ein zu Hause gefunden haben.

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Helfen Sie uns mit einer Spende für die Fertigstellung dieses besonderen Projektes!

Spendenkonto Oberlinstiftung
Evangelische Bank eG
IBAN: DE86 5206 0410 0008 0229 76
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Sinnesgarten

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen und weitere Informationen:

Oberlinstiftung
Stefanie Hahn
E-Mail: stefanie.hahn@oberlinhaus.de
Telefon: 0331 763-5718