Fit im Alltag – Ergonomisches Sitzen am Arbeitsplatz

Warum sollte man sich das Arbeiten nicht so angenehm wie möglich gestalten? Dazu gehört auch ergonomisches Sitzen, um Rückenprobleme zu vermeiden. Hier einige Tipps für das „richtige“ Sitzen im Auto und am Schreibtisch. Zu empfehlen ist nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Alltag das dynamische Sitzen. Es entlastet die Wirbelsäule, entspannt die Rückenmuskulatur, fördert den Stoffwechsel und hebt die Stimmung.

Die perfekte Sitzposition gibt es nicht

Beim Sitzen im Auto sollte auf das individuelle Zusammenspiel von Sitzhöhe, Rückenlehne, Sitzlänge und Kopfstütze geachtet werden. Die Sitzhöhe sollte möglichst hoch eingestellt werden, so dass es beim Ein- und Aussteigen durch das Lenkrad keine Behinderungen gibt. Die Rückenlehne sollte sich ca. 20° nach hinten neigen, so dass das Lenkrad mit leicht angewinkelten Armen gut steuerbar ist und Rücken und Schulter großflächig abstützen. Beide Kniegelenke sollten beim Durchtreten der Pedale noch leicht gebeugt sein. Was die Kopfstütze betrifft, sollte die Oberkante im Idealfall mit dem Scheitelpunkt des Kopfes abschließen. So steht einem entspannten und hoffentlich unfallfreien Fahren nichts mehr im Wege.

Ergonomisches SitzenFür das Arbeiten am Schreibtisch gibt es zur Unterstützung höhenverstellbare Tische, abnehmbare Armlehnen und individuell einstellbare Bürostühle. Um ergonomisches Sitzen zu ermöglichen, sollten die Sitzhöhe, der Neigungswinkel der Rückenlehne, die Tiefe der Sitzfläche und der Lendenwirbelsäulenbereich verstellbar sein können.

Beim Sitzen am PC-Arbeitsplatz empfiehlt sich, dass zwischen Oberschenkel und unterer Tischkante 4 Finger passen (4-Finger-Faustregel). Die Beine stehen am besten im rechten Winkel, auch die Arme sollten rechtwinklig abgelegt werden können. Nun hat nicht jeder eine höhen verstellbare Arbeitsfläche, förderlich sind Tischauflagen für große Personen, Fußstützen und Sitzkissen für Kleine. Auch ein Keilkissen ist für die richtige Beckenposition empfehlenswert. Sofern das Becken nach vorn kippt, nimmt man automatisch eine ergonomische Sitzhaltung ein.

 

Noch ein Rat: jede Gelegenheit zur Bewegung sollte genutzt werden. Zwischendurch einfach mal aufstehen, ein paar Schritte gehen, die Schultern lockern, tief einatmen und schon kann’s beherzt weiter gehen.