Eine halbe Million Schalter für Siemens

Seit 2004 stellen die AKTIVA Werkstätten für den Industriekonzern Hightech-Schalter her.

Die AKTIVA Werkstätten auf Hermannswerder beschäftigen im Kombi-Service-Potsdam (KSP) seit 20 Jahren Menschen mit psychischen Erkrankungen, Suchterkrankungen und Autismus in ganz unterschiedlichen Bereichen.

500.000 Schalter produziert

Für das Unternehmen Siemens produzieren wir im KSP seit elf Jahren etwa 250 verschiedene elektrische Schalter im Bereich der Nieder- und Mittelspannung und unterziehen sie einer elektrischen Prüfung. Der nunmehr 500.000 Schalter wurde am 19. November an Siemens übergeben. Eine Leistung, auf die alle der Beteiligten sehr stolz sind. „Pro Jahr stellen wir etwa 60.000 Schalter her, das ist schon eine großartige Leistung. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Million auch vollmachen,“ so Daniel Klappenbach, Geschäftsführer der AKTIVA-Werkstätten. Die Produktion läuft so gut, dass die Werkstätten inzwischen die einzigen Hersteller der Hilfsstromschalter für Siemens sind. Alle Schalter und Kontaktsysteme für das Industrieunternehmen werden nach Kundenvorgabe aus verschiedenen Einzelteilen von 25 Beschäftigten mit Beeinträchtigung unter Anleitung von zwei zuständigen Gruppenleitern selbstständig montiert. Einige dieser Schalter, die mitunter in Verriegelungssystemen, zum Betätigen von Magnetspulen oder für den Motorantrieb genutzt werden, werden weltweit eingesetzt.

Vielfältige Arbeit im geschützten Umfeld 

Auch in anderen Bereichen des KSP können unsere insgesamt 66 Beschäftigten in einem geschützten Umfeld arbeiten. So werden auch weitere Industrieprodukte wie Gashandgriffe montiert, Antennenkabel zugeschnitten, Bürodienstleistungen übernommen und Dokumente digitalisiert. Zudem gibt es Arbeit in der Briefwerkstatt. Einige Beschäftigte der Werkstätten arbeiten an Außenarbeitsplätzen, unter anderem auch im Landeshauptarchiv.